Hallo, heute möchte ich dir die "Systemische Beratung" mal etwas verständlicher erklären. Ich werde manchmal gefragt: "Was heißt eigentlich Systemische Beratung?"


Die Systemische Beratung bezieht sich auf die Grundlagen der Systemtheorie, der systemischen Familientherapie und der Beratungswissenschaft.


Für dich heißt das, wenn du zu mir in die Beratung kommst, dann wird dein gesamtes Umfeld (dein System/ Systeme) mit einbezogen.


Ich betrachte nicht nur dich, also das Individuum, sondern auch deine Beziehungen und Interaktionen innerhalb verschiedener Systeme, wie Familie, Beruf oder soziales Umfeld.


Diese Art der Beratung geht davon aus, dass Probleme und Lösungen nicht isoliert, sondern im Kontext dieser komplexen Systeme verstanden werden müssen.


Ein ganz tolles Medium sind, neben dem Systembrett, die Systemischen Fragen Methoden, wie z.B. die Zirkulären Fragen, die Wunderfrage, die Skalen Fragen und noch einige mehr.


Wenn du Lust hast mehr zu erfahren, dann folge mir.


Alles Liebe, Susanne

geschrieben im Juni 2024


#Entspannung #entspannung #praxislebensquell #achertal #ortenaukreis #ortenau #resiliencia #resilience #psychologischerberater #systemischescoaching #systemischeberatung #systemisch #resilienz #psychologischeberatung #achern #resilienztraining

Krisen

"Eine Krise im psychosozialen Sinn besteht im Verlust des seelischen Gleichgewichts, wenn ein Mensch mit  Ereignissen oder Lebensumständen konfrontiert wird, die er im Augenblick nicht bewältigen kann..."

So in etwa könnte die Definition "Krise" aussehen.
Jeder von uns ist schon einmal in der ein oder anderen Situation gewesen, wo er gemerkt hat, dass es gerade kein Weiterkommen gab, man sich hilflos und handlungsunfähig gefühlt hat.
Ich spreche hier aus eigener Erfahrung. In den letzten Jahren habe auch ich erfahren müssen, dass das Leben nicht immer rosarot ist und schon gar kein Ponyhof.
Anfangs denkt man, man zerbricht an der Situation und steht ganz alleine und verlassen gegen den Rest der Welt da.
Doch nach einer kurzen Pause, in der der Schmerz gefühlt werden darf, man durchaus "leiden" darf, hatte ich gemerkt, dass das Leben wieder weitergehen musste.
"Opferrolle"
Ich hatte das Unveränderbare "akzeptiert".
Unglaublich liebe und stabile Menschen haben mir ihre Unterstützung, auf meinem Weg aus der Krise, zugesagt. Sie waren mein "stabiles Netzwerk".
Ich hatte bewusst wahrgenommen und verstanden, welche Haltungen mir helfen, um die herausfordernden Lebensumstände anzunehmen, Lösungen zu finden und zielorientiert in die Zukunft blicken zu können.
"Ziel- und lösungsorientiert"
Meine Krise als Chance zu sehen, um danach gestärkter aus dieser  herauszutreten, war erst gar nicht vorstellbar für mich. Doch es sollte sich bewahrheiten.
Auch durfte ich in dieser Zeit erfahren, wie wichtig es ist, auf sich, seinen Körper und sein Umfeld zu achten.
"Selbstfürsorge & Achtsamkeit"
Dies gab mir damals den Anlass, mich intensiver mit dem Thema "Resilienz" zu beschäftigen.
Ich las unzählige Bücher darüber, besuchte Vorträge und Kongresse und entschloss mich, eine Ausbildung zur Resilienztrainerin im Kloster Siedelsbrunn zu machen.
Resilienz ist für mich zur Herzenssache geworden, denn ich gebe mein Wissen, meine Erfahrungen unheimlich gerne weiter .
Es ist wichtiger denn je, in einer Welt, die sich immer schneller zu wandeln scheint, zukunftsmutiger und krisenfähiger zurechtzukommen.

geschrieben im Mai 2024